Wissenswertes

Vom Axel bis zum Toeloop

Die sechs wichtigsten Sprungelemente zum Studieren

Axel, Toeloop, Rittberger, Salchow, Lutz und Flip: Jeder hat schon mal von ihnen gehört, doch fast niemand weiß wirklich genau über sie Bescheid. Schauen Sie sich die Videos der sechs wichtigsten Sprungelemente im Eiskunstlauf hier einmal genauer an.

Axel

Evan_Lysacek_zeigt_den_AxelDer Axel ist der einzige Sprung im Eiskunstlauf, bei dem der Läufer vorwärts abspringt. Alle anderen werden rückwärts abgesprungen. Beim Axel springt der Läufer mit links ab und landet nach den Drehungen rückwärts auf dem rechten Fuß. Da er beim Absprung nicht mit der Spitze der Kufe ins Eis hackt, handelt es sich um einen Kantensprung, nicht um einen Zackensprung. Benannt wurde der Axel nach dem norwegischen Eiskunstläufer Axel Paulsen. Er gilt als schwierigster Sprung im Eiskunstlauf.

Salchow

Sarah_Hecken_zeigt_den_SalchowAuch beim Salchow handelt es sich um einen sogenannten Kantensprung, er wird von der Einwärtskante rückwärts abgesprungen.
Die Landung erfolgt nach den Drehungen (ein - bis vierfach) auf dem anderen Bein, ebenfalls rückwärts, diesmal allerdings auf der Auswärtskante. Benannt wurde der Salchow nach dem Schweden Ulrich Salchow.


Rittberger

Jewgeni_Pluschenko_zeigt_den_RittbergerDer Rittberger ist ebenfalls ein Kantensprung. Der Läufer springt mit rechts und von der Auswärtskante ab. Wie beim Salchow erfolgt der Absprung im Rückwärtslaufen.

Gelandet wird nach ein- oder mehrfacher Drehung rückwärts auf der Auswärtskante des Absprungbeins. Der Rittberger verdankt seinen Namen dem mehrfachen deutschen Vize-Weltmeister Werner Rittberger.

 

Toeloop

Sarah_Hecken_zeigt_den_ToeloopDer Toeloop (zu Deutsch "Zehenschleife") gehört zu den Zackensprüngen, was bedeutet, dass man beim Absprung mit der vorderen Zacke der Kufe ins Eis einsticht. Der Name rührt von einer Drehung, die man bereits vor dem Absprung vollführt.

Beim Absprung steht der Läufer auf einem Bein und sticht mit dem anderen Fuß ins Eis ein. Abgesprungen wird rückwärts von der Auswärtskante, gelandet wird nach den Drehungen (ein- bis zu vierfach) rückwärts auf dem Absprungbein.

Flip

Kim_Yu-Na_zeigt_den_FlipAuch der Flip gehört zu den Zackensprüngen, wobei er große Ähnlichkeiten mit dem Lutz aufweist.

Beim Flip steht der Läufer rückwärts fahrend auf der Einwärtskante des linken Fußes, dann sticht er mit der Zacke des rechten Fußes ein und springt mit links ab. Gelandet wird rückwärts auf der Auswärtskante des rechten Fußes.

 

Lutz

Evan Lysacek zeigt den LutzDer Lutz, ebenfalls ein Zackensprung, ähnelt in seiner Ausführung größtenteils dem Flip. Wie bei diesem Sprung wird rückwärts angelaufen und mit der Zacke des rechten Fußes ins Eis eingestochen. Der Unterschied zum Flip liegt in der Art des Absprungs.

Beim Lutz wird zwar auch mit links abgesprungen, jedoch von der Außenkante der Kufe. Wie beim Flip landet der Athlet rückwärts auf der Auswärtskante des rechten Fußes. Der Lutz verdankt seinen Namen dem Österreicher Alois Lutz.

Mit freundlicher Genehmigung von ZDF.de

Weihnachtsmärchen 2015

Hier Tickets  für alle Veranstaltungen bestellen! Ab 1. Oktober 2015!

Tickets Weihnachtsmärchen

Video Weihnachtsmärchen

Sie möchten einen kleinen Ausblich auf vergangene Weihnachtsmärchen?
Schauen Sie sich doch einfach mal unsere Viedos an.
Zu den Videos